Blog durchsuchen

Was passiert mit der Seele, die sich weigert, ans Licht zu gehen?



Es passierte vor drei Jahren: Eines Tages, während ich eigentlich dabei war, einen mir bekannten Geist zu kontaktieren, meldete sich ER, der Unbekannte Verstorbene. Ich wies ihn selbstverständlich zurück. Es ist immer Vorsicht geboten, wenn sich ein unbekannter Geist während einer Seance meldet.

Doch er blieb sehr - äusserst -hartnäckig, also begrief ich, dass er in Not war und meine Hilfe brauchte. Er: prominent, verwöhnt, ruhmsüchtig, egoman aber auch bedauernswert und sehr unsicher.


Als ich mich auf ihn einliess, machte ich einen riesigen Fehler, denn die Arbeit mit ihm war hart und dauerte fast drei Jahre. Er weigerte sich, ans Licht zu gehen, sich von seiner Vergangenheit zu befreien und immer wieder beteuerte, dass er noch viele unerledigte Aufgaben hätte. Sein Geltungsdrang war so gross, dass er glaubte, die Welt würde ohne ihn zusammenklappen.

Am Anfang kosteten unsere Kontakte mich viel Energie. Er kontaktierte mich fast täglich, immer genau um 23.00 Uhr. Und weinte. Herzzerreissend. Er konnte nicht glauben, dass alles für ihn nun vorbei war. Tot zu sein, früh zu sterben - das war nicht geplant. Ich stellte ihm sofort die Frage, ob er getötet wurde. Nein, ein Unfall, mehr nicht, meinte er. Er erzählte mir, wie krank er vorher war, von seinen unerträglichen körperlichen Schmerzen. Doch die Schmerzen, die seelischen Schmerzen nach seinem Tod, wären viel schlimmer. Sein Weinen, sein Stöhnen, seine Schmerzensrufe klingen immer noch in meinen Ohren. Diese erste Zeit nach seinem Tod, während seine Seele die erste Reinigung bekam, war die schlimmste. Und diese Phase dauerte immerhin mehr als ein halbes Jahr lang. Ich fragte mich immer wieder, welche schlimmen Dinge dieser Mensch getan haben müssen, um nun so zu leiden. Und ich litt mit ihm.

Seine Seele befand sich nun an einem Ort, wo auch andere Verstorbene waren, die nicht ans Licht gehen wollten. Eine Art Zwischenstation. Und er hatte jemanden dort, der auf ihn aufgepasste. Die Aufpasserin nahm mit mir ebenfalls Kontakt auf, um mich einzuweisen. Ich sollte psychologische Hilfe leisten, mit ihm zusammen seine Vergangenheit verarbeiten, einige wichtige Dinge klähren. Und diese Phase war die schönste für mich. Denn plötzlich wurde ich quasi in sein früheres Leben eingeführt. Und ich muss sagen, er hatte ein tolles Leben. Ich traf viele berühmte Menschen, sah fremde Orte, prächtige Luxusvillen, ich besuchte Preisverleihungen und ich durfte sogar in sein Schlafzimmer. Alles selbstverständlich in seiner Vergangenheit während unserer Seancen.

Leider machte ich einen Fehler: ich hätte darüber ein Tagebuch führen sollen. Als seine Seele endlich (nach fast 3 Jahren) bereinigt wurde, verabschiedete er sich. Unser Kontakt brach ab.

Jetzt ist er bei den Engeln. Ich wünsche ihm alles Gute. Und freue mich darauf, dass er mich vielleicht für einen kurzen Moment wieder besucht.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen